Der berühmte Theologe, Arzt und Pazifist Albert Schweitzer richtete sein Leben nach der Maxime der „Ehrfurcht vor dem Leben“ aus. Ganz im Sinne dieser Ideologie sieht sich die Albert Schweitzer Stiftung allem Leben verpflichtet, also auch dem von Tieren. So setzt sie sich für eine vegane Ernährung und den schrittweisen Verzicht von Tierprodukten ein.

Dabei werden Erkenntnisse aus der Wissenschaft in Kampagnen in allen

Albert Schweitzer Stiftung auf dem veganen Sommerfest Berlin 2019

Bereichen umgesetzt. Ganzheitliches Denken wird hier groß geschrieben, denn der Endverbraucher wird genauso angesprochen, wie Unternehmen und die Politik. So finden sich auf der Website der Stiftung viele aktuelle Studien und Tests: zum Beispiel zu Tierschutz-Richtlinien in verschiedenen Supermärkten oder Leitfäden zur Großverpflegung.

Im Bereich der Wirtschaft sucht man Kooperationen mit den Unternehmen, um gegen unzumutbare Haltungsbedingungen vorzugehen und alternative vegane Angebote auszubauen. In der Landwirtschaft wird öffentlich auf Missstände, wie auf das Schnabelkürzen bei Küken, hingewiesen, aber auch die bio-vegane Landwirtschaft gefördert.

Die Albert Schweitzer Stiftung sucht immer den Weg des konstruktiven Ausbaus von nachhaltiger veganer Ernährung. Auch zu den Themen Gesundheit und Welternährung wird auf aktuelle Forschung und Studien gesetzt. Wer noch auf der Suche nach einem guten Buch zum Thema Tierschutz ist wird in auch in den Bestsellerlisten für Groß und Klein fündig.

Wenn Ihr nun Lust habt mehr über die Organisation und ihre Aktionen zu erfahren oder diese zu unterstützen, kommt zum Stand der Albert Schweitzer Stiftung auf der Green World Tour Frankfurt am 22. + 23. November.