Pariser Klimavertrag tritt am 04.11.2016 in Kraft

Ein wichtiger Meilenstein: Endlich…

Am heutigen Freitag tritt der Pariser Klimavertrag in Kraft. Darin verpflichten sich 193 Staaten Maßnahmen zu ergreifen, um den Klimawandel  auf deutlich unter zwei Grad – möglichst auf nur 1,5 Grad – zu begrenzen. Die Vertragstexte beschreiben folgende wichtige Ziele und Aufgaben:

  • In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts soll das Gleichgewicht der Klimagase wieder hergestellt werden. Gleichgewicht bedeutet, dass wir Erdbewohner nur so viele Klimagase freizusetzen dürfen, wie auch wieder aus der Atmosphäre herausgeholt wird (z.B. durch die Absorption von Wäldern und Meeren sowie durch eine Einlagerung in möglichen unterirdischen Depots)
  • Alle 5 Jahre soll es eine Bestandsaufnahme zum Klimastatus und den Maßnahmen zum Schutz des Klimas geben. Dies ist mit dem Auftrag verbunden, die zu ergreifenden Maßnahmen kontinuierlich zu intensivieren, da die aktuellen Pläne rund um den Klimaschutz bei weitem nicht ausreichen werden.
  • Weniger finanzstarke Staaten sollen ab 2020 bis zunächst 2025 mit Umwelttechnologien und Finanzhilfen in Höhe von 100 Milliarden Dollar jährlich bei ihren Bemühungen für mehr Klimaschutz unterstützt werden.

    Überschwemmungen gab es schon immer, nur in der Vergangenheit nicht so oft...

    Überschwemmungen gab es schon immer, nur in der Vergangenheit nicht so oft…

Pariser Klimavertrag definiert Ziele, Regeln und Instrumente für den zukünftigen Klimaschutz  

Dieser Vertrag liefert die Ziele und Rahmenbedingungen für den zukünftigen Klimaschutz. Er ist also in gewisser Weise eine weltweit gültige Roadmap. Nun sind alle Staaten – also wir Bürger, wir Unternehmer und wir Politiker gefordert, unsere Beiträge zum Klimaschutz zu leisten.

Freude über den Klimavertrag von Paris: nächster „Bauabschnitt“ ist Handeln!

Es ist gut, an diesem 4. November einmal inne zu halten und sich zu freuen, dass der Klimavertag in Kraft getreten und damit verbindlich vereinbart ist. Jetzt heißt es, die Ärmel hoch zu krempeln und zu handeln. Dieses Handeln kann nicht einfach delegiert werden. Verantwortung hat jeder Akteur auf dem Spielfeld Klimaschutz:

  • Wir Bürger sind aufgefordert, unser Verhalten anzupassen, indem wir beim Einkaufen, bei unserer Mobilität, bei unseren Geldanlagen und in unserem Wohnverhalten auf Klimaschutz zu achten.
  • Wir Unternehmer sind aufgefordert, unsere Geschäftsmodelle im nachhaltigen, klimaneutralen Sinne weiter zu entwickeln und zwar gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden
  • Wir Politiker müssen die Rahmenbedingung für mehr Klimaschutz schaffen durch Gesetze, Vorgaben und den Einsatz von Steuerungsinstrumenten, wie z.B. gezielte Förderprogramme für klimafreundliche Innovationen und steuerliche Belastungen für klimaschädliches Verhalten

Dass der schöne, neue Klimavertrag gelebt und umgesetzt wird, liegt in unserem Einflussbereich. Also machen wir was draus!

Hintergründe zum Thema Klima und Klimavertrag

Interview mit Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Joachim Schellnhuber | Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung