Hinweis: Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert und erweitert.

Vortragsliste zeitlich geordnet

Freitag 11:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Jeder Bürger, jedes Unternehmen hat täglich die Wahl zwischen mehr oder weniger nachhaltigen Entscheidungen. Und dies in nahezu allen Lebensbereichen: Konsum, Mobilität, Wohnen, Arbeiten, Ernährung, Geldangelegenheiten, Urlaub, Karriere, Strom, Gesundheitsvorsorge, usw. Wir alle können in Zukunft immer häufiger den nachhaltigen Weg einschlagen. Wenn dies immer mehr Bürger und Unternehmen tun, sind wir auf dem richtigen Weg.

In diesem Vortrag werden verschiedene Messehighlights vorgestellt. Sie stehen exemplarisch dafür „Was heute alles schon möglich ist!“. Denn Sie als Bürger, Arbeitnehmer oder Unternehmer haben jeden Tag aufs neue die Wahl. Dieser Vortrag und die ganze Messe ermöglichen es Ihnen spannende, neue, innovative, nachhaltigere Produkte, Dienstleistungen und Konzepte kennenzulernen. Freuen Sie sich auf inspirierende 20 Minuten.
Interessen­gebiet Studium & Karriere, Bauen & Sanieren, Gewerbe & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Strom & Wärme, Geld & Versicherung und Mobilität & Logistik
Name Herr Michael Lülf
Bild
Funktion Geschäftsführer und Gründer der Autarkia GmbH

Freitag 12:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Die Natur macht immer wieder vor, wie wir effizienter mit Energie und Ressourcen umgehen können. Genau hingucken und überlegen, welche Lösungen aus der Natur uns helfen können, Dinge besser zu machen, das ist Bionik. Bionische Lösungen können in vielen Berufsfeldern eingesetzt werden und Produkte oder Abläufe verbessern. Agieren #ImGrünenBereich braucht viele Gestalter*innen – auch dich!

„Grün“ steht für eben dieses saubere und verantwortungsvolle Wirtschaften. Also Rote Karte für Giftmüll, Feinstaub, Abgase, Energie- und Rohstoffverschwendung, Raubbau … Stattdessen vielmehr: kluger Fortschritt, umweltschonende Innovationen, neue Ideen, nachhaltige Produktion und „grüner“ Konsum. So können auch die kommenden Generationen auf der ganzen Welt sicher und gut leben. Ganz klar: Grüne Jobs sind auch in Zukunft sichere Jobs! Und nur wer jetzt etwas ändert, bleibt #ImGrünenBereich.

Mit faszinierenden Beispielen aus der Bionik erfährst du, wie die Jobs der Zukunft aussehen: grün, nachhaltig und sinnvoll.
Interessen­gebiet Studium & Karriere und Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Dr. Rainer Erb
Bild
Funktion Geschäftsführer von BIOKON − Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenznetz e. V.
Beschrei­bung
Der Verlust unserer Artenvielfalt, das Bienen- und Insektensterben sind große Herausforderungen, denen sich die Menschheit entgegenstellen muss. Die industrielle Landwirtschaft mit ihren Pestiziden und Monokulturen, die rein ertragsorientierte Imkerei mit ihrer Überzüchtung und ausbeuterischen Haltungsmethoden und die Entfremdung des Menschen zur Natur sind die Ursachen.

Im Vortrag wird durch einen Rückblick auf die Natur- und Kulturgeschichte der Honigbiene ein Bogen geschlagen auf die heutige Situation. Im Besonderen wird auf die ökologische & wesensgemäße Bienenhaltung, die sich an den natürlichen Lebensäußerungen orientiert, eingegangen. Ein Blick wird gegeben, was ein Bewusstsein für die Honigbienen bietet, und es wird aufgezeigt, was jeder für eine Zukunft von Mensch & Biene tun kann.
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit
Name Herr Tobias Miltenberger
Bild
Funktion Berufsimker in der Demeter-Imkerei Summtgart, Gründer und Geschäftsführer des Freien Institut für ökologische Bienenhaltung – proBiene

Freitag 12:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
In einigen deutschen Städten, z. B. in Stuttgart, wurden vor allem an großen Verkehrsachsen die EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide in der Vergangenheit zu häufig überschritten. Und das Problem ist noch keineswegs gelöst. In einer vom Amt für Umweltschutz der Stadt Stuttgart koordinierten Pilotstudie wird seit März 2017 in einem Feldversuch in Stuttgarts Innenstadt untersucht, ob Moose einen Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubbelastung in Innenstädten leisten können.

Das Naturkundemuseum Stuttgart begleitet die biologischen Aspekte der Pilotstudie. Im Vortrag wird auf die besondere Biologie der Moose eingegangen und aufgezeigt, wieso man auf Moose als „Feinstaubfresser“ hofft und welchen Nutzen Moose in Zeiten des Klimawandels (z. B. bei der Zunahme von Starkregenereignissen) in Stadtgebieten noch bieten könnten.

Tauchen Sie in diesem Vortrag ein in die Welt der Moose!
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft und Mobilität & Logistik
Name Sonja Thielen
Bild
Funktion Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart
Beschrei­bung
Luft in Innenräume ist mit schädlichen Chemikalien (Flüchtige organische Verbindungen, VOCs) belastet, die aus Baumaterialien in die Raumluft ausdünsten, wie z.B. Türen, Teppichen, Decken, Tapeten, Farben, und aus der Einrichtung wie Schränken, Sofas und Textilien. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind die Folge, von Kopfschmerzen, über Müdigkeit, Leistungsminderung und Schlafstörungen bis zu Allergien und Reizungen der Atemwege, Asthma - auch bekannt als “Sick Building Syndrome” oder auch “Building related illnesses“.

Unsere Lösung ist “Luftkurholz” – ein Fußbodenbelag wie Korkfussboden, der mit aktivierter Aktivkohle die Raumluft reinigt von diesen schädlichen Chemikalien. Luftkurholz besitzt die Fähigkeit, schädliche Chemikalien zu eliminieren, so wie Aktivkohle das macht im Körper bei Magen-Darm-Beschwerden - ganz natürlich. Aktivkohle kann das, weil sie eine unvorstellbare riesige aktive Oberfläche von 1.500 m2 pro Gramm besitzt! Deshalb reichen 20 g Aktivkohle im Autofilter um 100.000 km lang Straßenabgase zu reinigen. Luftkurholz reduziert die flüchtigen schädlichen Chemikalien in der Raumluft, und macht diese damit nachweislich gesünder.
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren und Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Prof. Gregor Luthe
Bild
Funktion Prof. Dr. Gregor Luthe ist ein international ausgebildeter Toxikologe, Diplom-Chemiker und - vor allen Dingen Maurersohn aus einer Traditions-Handwerkerfamilie. In den Niederlanden ist Prof. Luthe in 2014 zum inspirierenden Professor des Landes gewählt worden – nun will er den Baubereich inspirieren mit Top-Produkten zum kleinen Preis.

Freitag 13:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Eine nachhaltige Entwicklung wird nur als Gemeinschaftswerk Realität.
Durch die Verabschiedung der globalen Entwicklungsziele 2030 (SDG’s) sind übergeordnet 17 konkrete Umwelt- und Entwicklungsziele formuliert. Wissen und Engagement der Bürgerschaft, der Verwaltung, der zivilgesellschaftlichen Verbände, der Wirtschaft und Wissenschaft müssen zusammengeführt werden, um drängenden Fragen unserer gesellschaftlichen Fortentwicklung wie z.B. Klimawandel, Ressourcenknappheit und demographischen Wandel begegnen zu können. Der Leitfaden Nachhaltigkeitsmanagement in Forschungsorganisationen (LeNa) wird vorgestellt. Er enthält einen Aktionsrahmen mit klaren Handlungsfeldern für den Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements, welches auch auf Verwaltungsbetriebe und Wirtschaftsbetriebe übertragbar ist.
Das Verbund-Projekt LeNa wurde durch die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft und die Leibniz-Gemeinschaft kooperativ erarbeitet und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mitfinanziert.
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Dr. Peter Burauel
Bild
Funktion Leiter der Stabsstelle ZukunftsCampus, Forschungszentrum Jülich GmbH
Beschrei­bung
Leckere, gesunde Paranüsse essen und automatisch den Regenwald schützen, ist das wirklich so einfach? Ist das nur Marketing oder ein erfolgreiches Geschäftsmodell? Ökonomisch effizient und erfolgreich agieren und gleichzeitig einen echten Beitrag in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Umwelt und Nachhaltigkeit leisten - ist das ein Widerspruch? Wie funktioniert eine nachhaltige, sozio-ökonomische Unternehmenskultur, die unser aller Verantwortung gegenüber Mensch und Natur gerecht wird? In diesem Vortrag möchten wir darauf Antworten geben.
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit und Geld & Versicherung
Name Herr Jan Mueller
Bild
Funktion Leiter Vertrieb und Marketing

Freitag 13:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Unabhängig sein auf dem eigenen Grundstück! Wie kann ich mich auf meinem eigenen Stück Land mit Wasser selbstversorgen?

Vergangenes Jahr wurde in der Schweiz ein wasserautarkes Einfamilienhaus gebaut, welches sich mittels eigenem Trinkwasserkreislauf selbst versorgt. Das System sammelt Regenwasser auf den Dachflächen und bereitet es über ein Gründach sowie einem großen Teich auf.

Im Vortrag wird anhand des Beispiels eines Einfamilienhauses eine mögliche Herangehensweise sowie viele Erfahrungen rund um das faszinierende Thema Trinkwassereigenversorgung gegeben.
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren und Freizeit & Wohnen
Name Herr Christoph Raz
Bild
Funktion Projektplaner und Prokurist der WW Wohnwagon GmbH
Beschrei­bung
Entscheidet man sich für Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC/PEFC) oder doch lieber für Recyclingpapier, oder ist das nicht zu grau? Sind Druckfarben ohne Erdöl und stattdessen mit Pflanzenöl genauso brillant? Geht das denn überhaupt oder riecht das nach Pommes und wie sehen dann meine Bilder aus? Es entstehen viele Fragen, wenn man beginnt, sich mit dem Thema nachhaltige Drucksachen zu befassen. Gedruckt wird seit schon seit ca. 1000 Jahren.
Was hat die Druckereien verändert? Wie viel Rohstoffe werden für meine Drucksachen verbraucht? Wo kommen sie her und welche Chemikalien beinhalten sie? Das sind Fragen, die uns immer wieder gestellt werden.

Bis heute zählt bei Drucksachen vorrangig der Preis. Auf Rang zwei der Entscheidungskriterien ist meistens der Termin - aber die Schonung von Ressourcen taucht in der Regel nicht auf. Warum eigentlich nicht? Seit 2005 beschäftigen wir uns mit dem Thema „umweltfreundlich Drucken“. Wir möchten zeigen, dass nachhaltig und umweltfreundlich produzierte Drucksachen den konventionell gedruckten Produkten in nichts nachstehen und man bei der Wahl der Druckerei auch aktiv zum Umweltschutz beitragen kann.
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Matthias Simon
Bild
Funktion Geschäftsführer der Print Pool GmbH

Freitag 14:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Bei der Studienwahl und im studentischen Alltag kann ich mich für einen mehr oder weniger nachhaltigen Weg entscheiden. Im Vortrag werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man bei der eigenen Studienwahl auf Nachhaltigkeit setzen kann. Sei es, durch die Auswahl eines Bachelor- oder Masterstudiengangs mit Nachhaltigkeits-Schwerpunkt oder aber durch die Entscheidung für Studiengänge, in denen Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt.
Auch im Studentenleben kann jeder auf bestimmte Dinge achten und somit im nachhaltigen Sinne einen positiven Beitrag leisten. Der individuelle Einflussbereich umfasst viele Bereiche - von Mobilität, Wohnen, Lifestyle, Ernährung und Freizeit bis hin zu Entscheidungen bei Geld-Themen und Versicherungen. Lassen Sie sich in diesem Vortrag im nachhaltigen Sinne inspirieren!
Interessen­gebiet Studium & Karriere
Name Celia Meienburg
Bild
Funktion Account Management Autarkia GmbH
Beschrei­bung
Es werden mittlerweile viele nachhaltige Geldanlagen am Markt angeboten. Aber halten sie ihr Versprechen, was die Nachhaltigkeit und Sicherheit angeht? Auf was Sie achten sollten!
Interessen­gebiet Geld & Versicherung
Name Herr Gottfried Baer
Bild

Freitag 14:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Mehr als 80% des Tages befinden wir uns in Gebäuden. Die Gestaltung der Gebäude und Zonierung der Grundrisse, sowie die ausgewählten Materialien tragen wesentlich zum Wohlbefinden und der Gesundheit der Gebäudenutzer bei. Welche Aspekte sind jedoch für ein nachhaltiges Gebäude wichtig und wie können diese schon heute so geplant werden, dass sie auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden? In dem Vortrag werden grundlegende Anforderungen an nachhaltige Gebäude und Freiräume erläutert sowie Werkzeuge vorgestellt diese in der Praxis umzusetzen.


Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V., 2007 gegründet, ist heute mit rund 1.200 Mitgliedsorganisationen Europas größtes Netzwerk für nachhaltiges Bauen. Ziel des Vereins ist es, Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft zu fördern und im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zu verankern. Mit dem DGNB Zertifizierungssystem hat die unabhängige Non-Profit-Organisation ein Planungs- und Optimierungstool zur Bewertung nachhaltiger Gebäude und Quartiere entwickelt, das dabei hilft, die reale Nachhaltigkeit in Bauprojekten zu erhöhen. Dabei fußt das DGNB System auf einem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsverständnis, das die Umwelt, den Menschen und die Wirtschaftlichkeit gleichermaßen einbezieht. Über die Fort- und Weiterbildungsplattform DGNB Akademie wurden zudem bereits mehr als 3.000 Personen in über 30 Ländern zu Experten für nachhaltiges Bauen qualifiziert.

Weitere Information auf http://www.dgnb.de
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren
Name Frau Pascale Klaunig
Bild
Funktion Produktmanagerin DGNB Diamant und Innenräume
Beschrei­bung
Permakultur ist eine landwirtschaftliche Methode, die es uns ermöglicht funktionierende Ökosysteme zu etablieren, dabei gesunde Lebensmittel zu gewinnen und gleichzeitig viele der globalen Herausforderungen anzugehen. Herausforderungen wie Bienensterben, Verlust von fruchtbarem Boden, Wasserbelastung, Nährstoffmangel in Nahrung und Klimawandel.
Hört sich zu gut an? Erfahrt die Geschichte dahinter, warum Permakultur noch nicht überall ist und wie wir Permakultur in der Landwirtschaft verankern wollen.
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit
Name Herr Toni Kiel
Bild
Funktion Aufsichtsratsvorsitzender und Permapreneur bei Permagold eG

Freitag 15:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Was bedeutet das Klimaschutzziel von Paris für mich als Bürger? Was kann ich Bürger dazu beitragen, dass wir in Deutschland unsere Klimaschutzziele erreichen?

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel sind ausgereift. Investoren schauen immer mehr auf die Klimawirksamkeit ihrer Investitionen, es gibt zahlreiche Studien, wie wir die Welt in 2050 mit erneuerbare Energien versorgen können. Das Ziel ist klar, wir müssen uns nur zielgerichtet auf den Weg machen. Und doch kommen wir in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht im ausreichenden Maße ins Handeln.
Ausgehend von der persönlichen Klimaschutzbilanz, dem CO2-Fußabdruck, wird aufgezeigt, wie wir uns für Klimaschutz motivieren und ins Handeln kommen können. Wir wenden den Blick vom Negative zum Positiven – zum CO2- Handprint. Ich erkenne mich an, wo ich bereits etwas für den Klimaschutz getan habe. Wo kann ich zukünftig zum Klimaschutz beitragen, weil es für mich persönlich Sinn macht? Sei es durch eigene Verhaltensänderungen mit gesundheitlichem und finanziellen Mehrwert, sei es durch einen persönlichen Beitrag in eine klimafreundliche Gesellschaft. Das Ziel: Gesellschaftswandel statt Klimawandel.

KlimAktiv ist ein unternehmerischer Think Tank für CO2-Bilanzierung und Klimastrategie. Wir bieten CO2-Bilanzierungssysteme und Dienstleistungen zur unternehmerischen Klimaschutzstrategie.
Im gemeinnützigen Bereich betreibt KlimAktiv seit über einer Dekade den CO2-Rechner für Bürger und hat damit in Deutschland die persönliche Klimaschutzbilanz standardisiert. Über 100 Institutionen setzen das CO2-Bilanzierungssystem von KlimAktiv zur Bewusstseinsbildung im Klimaschutz ein: von Nichtregierungsorganisationen über Kommunen und Bundesämter bis hin zu internationalen Konzernen.
Weitere Information auf www.klimaktiv.de
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum und Mobilität & Logistik
Name Frau Dr. Odette Deuber
Bild
Funktion Geschäftsführerin KlimAktiv gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes mbH
Beschrei­bung
Mehr Strom als Wärme! Das Brennstoffzellen-Mikrokraftwerk BlueGEN stellt die Systematik der Kraft-Wärme-Kopplung auf den Kopf. 1,5 kW elektrische Leistung bei nur 0,6 kW Wärme führen zu ganzjährig, konstanter Stromversorgung. Die Vorteile in Bezug auf Erreichung von Primärenergiezielen sowie CO2- und Kosteneinsparungen erfahren Sie im Vortrag.
Interessen­gebiet Strom & Wärme
Name Herr Marcus Baumermann
Bild
Funktion Key Account Manager SOLIDpower GmbH

Freitag 15:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Blütenbesuchende Insekten, wie z.B. Bienen und Schmetterlinge unterliegen einem dramatischen Artenrückgang. Ein entscheidender Grund für den Rückgang dieser Insekten ist der Verlust ihrer Lebensräume. Als wichtige Blütenbestäuber haben diese summenden Insekten eine enorme Bedeutung für unsere Umwelt, bilden sie doch die Voraussetzung für einen reichen Fruchtansatz an Bäumen und Sträuchern und stellen wertvolle Nahrung für z.B. Vögel dar. Auch für die Imker mit ihren Honigbienen sind die Veränderungen in unserer Kulturlandschaft problematisch, denn das große Nahrungsangebot nach dem Verblühen von Raps und Linde fehlt schon ab Juli.
In dem Vortrag werden Fragen zu diesem Thema behandelt und am Beispiel einer Deutschland weit agierenden Initiative Beispiele gezeigt, wie jeder von uns aktiv und nachhaltig einen Beitrag zum Schutz der Insekten leisten kann.
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit
Name Herr Prof. Martin Hasselmann
Bild
Funktion Prof. Dr. Martin Hasselmann, Universität Hohenheim, Institut für Nutztierwissenschaften
Beschrei­bung
Wissen Sie, welche Produkte Ihres alltäglichen Lebens aus Holz hergestellt wurden?

Es sind sicherlich mehr, als Sie denken. Holz ist ein wunderbarer Rohstoff, doch auch unsere Wälder liegen uns als Erholungsraum und Rückzugsort am Herzen. Können wir die Nutzung und den Schutz dieser Lebensräume vereinbaren?

PEFC ist sich sicher: JA, das geht! Deshalb stellt PEFC, als eine Art weltweit führender „Wald-TÜV“, seit über 17 Jahren eine nachhaltige Waldbewirtschaftung in zertifizierten Wäldern sicher. Doch was heißt nachhaltige Waldwirtschaft? Warum können Sie sich sicher sein, dass in Produkten mit dem PEFC-Siegel kein Holz aus Raubbau oder illegalen Rodungen enthalten ist?

Erhalten Sie einen Einblick in die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder und die Weiterverarbeitung des Rohstoffs Holz zu wertvollen Produkten. Damit auch Sie künftig bewusst mit Ihrem Einkauf einen Beitrag zum Schutz unserer Wälder leisten.

Für einen Wald mit Zukunft!
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren, Gewerbe & Wissenschaft und Freizeit & Wohnen
Name Frau Hannah Kuhfeld
Bild
Funktion Marketing & Kundenmanagement PEFC Deutschland e.V.

Freitag 16:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Fairtrade steht für starke Umweltstandards zum Schutz von Mensch und Natur und für das Verbot von gentechnisch verändertem Saatgut und gefährlichen Chemikalien. Ausbeuterische Kinderarbeit ist untersagt und die Erfolge des Fairen Handels zeigen, dass Maßnahmen zur Stärkung von Kleinbauernfamilien durch gerechtere Entlohnung und Bildungsmöglichkeiten für die Kinder dazu beitragen können, Kinderarbeit verzichtbar zu machen und die Lebensverhältnisse gesamter Familien nachhaltig zu verbessern.
Interessen­gebiet Lifestyle & Mode und Gewerbe & Wissenschaft
Name Frau Birgit Mayer
Bild
Funktion Fairtrade-Referentin
Beschrei­bung
Lange Staus, verstopfte Straßen zu Stoßzeiten und nicht zuletzt die lästige Parkplatzsuche. Dies nimmt insbesondere auf kurzen Distanzen einen Großteil wertvoller Zeit in Anspruch. E-Bikes sind eine echte Alternative! Sie verkürzen die Fahrzeit auf Kurzstrecken, entlasten den Verkehr und tragen zur Verminderung der Umweltbelastung bei.
Mit dem innovativen E-Bike Mobilitätskonzept „my movelo E-Bike Sharing“ bieten wir hochwertige, intelligente Sharing E-Bikes, kombiniert mit einer umfassenden Management-Software inkl. userfreundlichen Smartphone-App sowie dem bewährten movelo Full-Service-Paket.

Mit seinem innovativen Mietkonzept hat movelo seit 2005 den Markt für E-Bikes revolutioniert. Anfangs standen die Bedürfnisse des Tourismus im Fokus. Heute nutzt movelo das Potenzial der E-Bike-Mobilität in den Segmenten Events und Reisen sowie dem E-Bike Sharing für Unternehmen und Institutionen. Das E-Bike ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der alltäglichen Mobilität geworden.

Weitere Information auf www.movelo.com
Interessen­gebiet Mobilität & Logistik und Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Niclas Schubert
Bild
Funktion Geschäftsführung

Freitag 16:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Nachhaltigkeit von Unternehmen (Corporate Social Responsibility) ist in aller Munde und doch es fällt den meisten Unternehmen schwer es nicht nur als Bürde zu sehen, sondern nutzbringend und profitabel umzusetzen. Ich zeige zunächst auf, warum wir dafür einen anderen Ausgangspunkt wählen sollten als „Verantwortung“ und anschließend gehe ich auf ein prägnantes mögliches Herangehen zur nutzbringenden Verfolgung von Nachhaltigkeit ein. All-inclusive: Aha-Momente und neue Blickwinkel.
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft
Name Herr Toni Kiel
Bild
Funktion Geschäftsführer der plant values GbR
Beschrei­bung
Die meisten Menschen stufen sich als tierlieb ein. Doch nur den wenigsten ist bewusst, dass ihre täglichen Entscheidungen oft alles andere als tierfreundlich sind. Gerade das eigene Konsumverhalten steht der Tierliebe nicht selten diametral entgegen und verursacht Leid und Schaden. Für Mensch, Tier und Natur. Der klassische Tierschutz greift nicht umfassend und nachhaltig genug, um dies zu verhindern. Tierrechte haben daher längst den öffentlichen Diskurs erobert. Bei ihnen geht es an den Kern, hier wird an der Ursache gearbeitet und nicht lediglich mit Reformen gegen Symptome angegangen. Das Konzept ist nachhaltiger und ganzheitlicher, schließt es doch authentisch die Lücke zu Menschenrechten und Naturschutz. Erfahren Sie mehr über Tierrechte, die Arbeit einer aufstrebenden Organisation der Szene und lernen Sie, wie Sie selbst etwas für Tiere und ihre Rechte tun können! Denn Mitleid ist zu wenig!
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit und Lifestyle & Mode
Name Herr Viktor Gebhart
Bild
Funktion Geschäftsführer ANIMALS UNITED e.V.

Freitag 17:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Tiny Houses gewinnen auch in Deutschland zunehmend an Interesse. Der Vortrag zeigt auf, wie Wohnen im Tiny House nachhaltiges Leben im umfassenden Sinn ermöglichen kann. „Umfassend“ bedeutet hier ökologisch verträglich ohne Kompromisse für Partikularinteressen, geht aber im Sinne eines Begriffes der starken Nachhaltigkeit darüber hinaus. Derzeit bestehende Hürden werden nicht verschwiegen und positive Beispiele präsentiert. Ein kurzer Ausblick zeigt, wie der Ansatz von TechTinyHouse zur Erreichung der Ziele einer starken Nachhaltigkeit beitragen kann.

TechTinyHouse baut werthaltige Tiny Houses mit berechneter Statik für Haus und Anhänger und bietet zugehörige Dienstleistungen an.
Weitere Information auf www.techtinyhouse.de
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren und Freizeit & Wohnen
Name Herr Bernhard Thomé
Bild
Funktion Gründer von TechTinyHouse
Beschrei­bung
Fahrgemeinschaften erfreuen sich, unter dem Stichwort der Sharing Economy, einer wachsenden Beliebtheit. Die Vorteile des Sharings sind nicht von der Hand zu weisen und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit:

(1) Die Vermeidung von Stau und die Reduktion umweltschädlicher Emissionen
(2) Das Teilen der Fahrtkosten zwischen Fahrer und Mitfahrer
(3) Das Zusammenbringen von Menschen in einer immer digitaler werdenden Gesellschaft

Der Vortrag gibt einen Überblick über die vielfältigen Ansätze für Mitfahrgelegenheiten in Deutschland, die teilweise sehr unterschiedlich sind. Neben Angeboten für lange Distanzen werden auch Mitfahrportale für Kurzstrecken und für Unternehmen und deren Mitarbeiter skizziert. Dabei erfolgt auch eine Vorstellung des verkehrspolitischen Kontexts und die aktuelle Notwendigkeit vieler Städte in Deutschland, ihre Verkehrsprobleme in den Griff zu bekommen. Ein Ausblick in die Startupszene und aktuelle Pilotprojekte rundet den Vortrag ab.

Wussten Sie schon?

Match Rider bietet mit der Mitfahrgelegenheitsplattform MatchRiderGO zuverlässige Mitfahrgelegenheiten auf Kurzstrecken und insbesondere für Pendelverkehre. Durch feste Routen mit festen Haltepunkten, die von mehreren Fahrern bedient werden die ohnehin pendeln, entsteht ein zuverlässiges und flexibles Angebot für die Mitfahrer, um täglich verbindlich zur Arbeit und zurück zu kommen.

Weitere Information auf www.MatchRiderGO.de
Interessen­gebiet Mobilität & Logistik
Name Herr Dr. Benedikt Krams
Bild
Funktion Partner Management bei der Match Rider UG

Freitag 17:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Interessen­gebiet Mobilität & Logistik
Name Jana Höffner
Bild
Funktion Zweite Vorsitzende und Pressesprecherin Electrify-BW e.V.
Beschrei­bung
Infrarotheizungen liefern behagliche Strahlungswärme, vergleichbar mit der wohltuenden Wirkung der Sonnenstrahlen. Diese Art von Wärme wird vom gesamten menschlichen Körper als sehr angenehm und sanft wahrgenommen. Somit schaffen unsere Wärmewellenheizungen eine völlig neue Art des Wohlbefindens in jedem Zuhause. Das heißt wenn man sich daheim auf dem Sofa wie im Urlaub fühlen möchte, dann ist eine Infrarotheizung Pflicht.
Interessen­gebiet Strom & Wärme
Name Herr Janis Biebl
Bild
Funktion Prokurist der Occasio GmbH und alfre GmbH

Freitag 18:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
„An der Gemeinwohl-Ökonomie ist bemerkenswert, dass sie kein Buch blieb, sondern zu einer Bewegung wurde, die immer weiter wächst...“ (Prof. Dr. Harald Welzer)

Vielen Menschen ist inzwischen bewusst, dass unser Wirtschaftssystem einerseits für einen nie dagewesenen Wohlstand sorgt, anderseits aber gravierende Umweltbelastungen und soziale Ungerechtigkeiten mit sich bringt. Eine ganzheitliche und praktisch erprobte Alternative bietet die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ). Sie ist eine konfessionell und parteilich ungebundene zivilgesellschaftliche Initiative, deren Ziel ein Wirtschaftssystem ist, welches auf gemeinwohlfördernden Werten basiert.
Die Gemeinwohl-Ökonomie und ihr Initiator Christian Felber wurden am 28. März 2017 mit dem ZEIT WISSEN-Preis "Mut zur Nachhaltigkeit 2017" ausgezeichnet.

Was bewegt Bürger und Unternehmen dazu, sich einer solchen Bewegung anzuschließen und Teil der Gemeinwohl-Ökonomie zu werden?
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft
Name Jürgen Linsenmaier
Bild
Funktion Ethik und Reputationsexperte

Freitag 18:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
"Ein Film über eine große Vision – und Menschen, die sie umsetzen: Die Rebellen unserer Zeit. Die Zukunft der Energieversorgung der Welt ist dezentral, sauber und zu 100% aus erneuerbaren Quellen, das ist die Botschaft des Dokumentarfilms POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion.

Regisseur Carl-A. Fechner nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen. Voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd. Doch POWER TO CHANGE blickt weiter: In der Ukraine macht der Film erfahrbar, warum Menschen sich mit allem, was ihnen geblieben ist, für ein demokratisches Energiesystem einsetzen.

POWER TO CHANGE zeigt den Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt – ganz nah an den Akteuren: berührend, bewegend, überraschend und informativ. Untermalt mit großer Filmmusik und in aufwändig gedrehten Bildern in Cinemascope vermittelt der Film den Zuschauern die Botschaft: Lasst uns gemeinsam etwas ändern!“
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren, Gewerbe & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Strom & Wärme und Mobilität & Logistik
Name Redner steht noch nicht fest
Bild

Samstag 10:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Jeder Bürger, jedes Unternehmen hat täglich die Wahl zwischen mehr oder weniger nachhaltigen Entscheidungen. Und dies in nahezu allen Lebensbereichen: Konsum, Mobilität, Wohnen, Arbeiten, Ernährung, Geldangelegenheiten, Urlaub, Karriere, Strom, Gesundheitsvorsorge, usw. Wir alle können in Zukunft immer häufiger den nachhaltigen Weg einschlagen. Wenn dies immer mehr Bürger und Unternehmen tun, sind wir auf dem richtigen Weg.

In diesem Vortrag werden verschiedene Messehighlights vorgestellt. Sie stehen exemplarisch dafür „Was heute alles schon möglich ist!“. Denn Sie als Bürger, Arbeitnehmer oder Unternehmer haben jeden Tag aufs neue die Wahl. Dieser Vortrag und die ganze Messe ermöglichen es Ihnen spannende, neue, innovative, nachhaltigere Produkte, Dienstleistungen und Konzepte kennenzulernen. Freuen Sie sich auf inspirierende 20 Minuten.
Interessen­gebiet Studium & Karriere, Bauen & Sanieren, Gewerbe & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Strom & Wärme, Geld & Versicherung und Mobilität & Logistik
Name Herr Michael Lülf
Bild
Funktion Geschäftsführer und Gründer der Autarkia GmbH

Samstag 11:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Immer mehr Menschen träumen von einem kleinen Rückzugsort am Land. Am besten mitten im Grünen, doch ist dies einfach möglich?

Hier ergeben sich einige baurechtlich und raumplanerisch spannende Fragen, wo darf denn überhaupt gewohnt werden? Darf ich einfach so auf einem Stück Grünland einen Wohnsitz gründen?

Diese und viele weitere Fragen zum Thema „Wohnen im Grünen“ versucht Christoph Raz von Wohnwagon anhand des Best Practice Beispiels „Wohnwagon“, einer rund 30 m² großen, sich selbst versorgenden Wohneinheit, zu beantworten.
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren und Freizeit & Wohnen
Name Herr Christoph Raz
Bild
Funktion Projektplaner und Prokurist der WW Wohnwagon GmbH
Beschrei­bung
Die Cradle to Cradle Denkschule steht für eine Welt, in der jeder Stoff als Nährstoff begriffen werden kann und jedes Handeln des Menschen, jeder „Fußabdruck“, etwas Positives bewirkt.

Haarspray, das man gefahrlos trinken könnte. Sortenrein demontierbare Bürostühle mit kompostierbaren Sitzbezügen. Kaum vorstellbar. Doch „Cradle to Cradle“ („Von der Wiege zur Wiege“) macht genau dies möglich. Von Beginn an durchdachtes Design und bewusste Produktion schaffen einen unendlichen Stoffkreislauf und das Ende des Abfalls. Denn „C2C“-Produkte müssen auf keiner Müllkippe landen, sondern können stattdessen zu biologischen Nährstoffen oder technischen Rohstoffen werden, ohne Qualitätsverlust für künftige Produkte.

In Zeiten der Rohstoffverknappung sind sinnvolle Lösungen zur Sicherung der Ressourcen gefragt. Heute werden gebrauchte Produkte meist deponiert, verbrannt oder minderwertiger rezykliert (Downcycling“). Effizient und nachhaltig zu handeln bedeutet heute: weniger zu verbrauchen. Das ist zwar weniger schlecht, doch noch lange nicht gut! „C2C“-Produkte und ihre Produktionsprozesse sind kreislauffähig, gesund, fair und im besten Fall sogar nützlich für die Umwelt.

Durch die Arbeit des Cradle to Cradle e. V. soll C2C selbstverständlich werden. Um dieses Ziel einen Schritt näher zu kommen, stellen Aktive der Regionalgruppe Stuttgart das C2C Konzept in einem Vortrag vor.
Interessen­gebiet Gewerbe & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum und Lifestyle & Mode
Name Herr Torben Bechthold
Bild
Funktion Regionalsprecher Stuttgart

Samstag 11:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels und der zunehmenden Ressourcenknappheit sind eine sichere, umweltverträgliche und wettbewerbsfähige Energieversorgung ebenso wie eine nachhaltige Ressourcennutzung und nachhaltige Unternehmensführung unbedingt wichtig. Gerade im Bereich der Produktentwicklung ist neben einer technischen insbesondere auch eine vertiefte kaufmännische Betrachtung notwendig, um komplexe betriebliche Aufgaben und Probleme im Sinne einer nachhaltigen Produktion lösen zu können. Der Trend geht in Richtung einer umfassenden nachhaltigen Unternehmensführung, in der alle Unternehmensbereiche den Gedanken der Nachhaltigkeit in ihre Aufgabenfelder integrieren.
Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen bietet mehrere Studiengänge mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit an. Im Vortrag erfahren Sie alles Wissenswerte zum Angebot der Bachelorstudiengänge Nachhaltiges Produktmanagement und Energie- und Ressourcenmanagement an der HfWU.
Interessen­gebiet Studium & Karriere
Name Frau Prof. Dr. Lisa Schwalbe
Bild
Funktion Studiendekanin Studiengang Energie- und Ressourcenmanagement

Samstag 12:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Interessen­gebiet Mobilität & Logistik
Name Jana Höffner
Bild
Funktion Zweite Vorsitzende und Pressesprecherin Electrify-BW e.V.
Beschrei­bung
Derzeit sind wir mit sozialen und ökologischen Herausforderungen konfrontiert, die ein gesellschaftliches Umdenken und Handeln unabdingbar machen. Neben technischen Lösungsansätzen braucht es individuelles und kollektives Handeln, das Alternativen zu derzeitig wenig ressourcenschonenden Lebensstilen ermöglicht. Doch während das Bewusstsein über Umweltprobleme schon stark ausgeprägt ist, bleiben entsprechende Handlungsweisen häufig aus.

Die Umweltpsychologie versucht diese Lücke zwischen Bewusstsein und Verhalten zu verstehen und Ansätze zu finden, umweltbewusstes Verhalten anzuregen und zu stärken. Der Vortrag gibt einen Überblick über thematische Felder der Umweltpsychologie und diskutiert ihren Beitrag für eine sozial-ökologische Transformation.
Interessen­gebiet Studium & Karriere, Gewerbe & Wissenschaft und Lifestyle & Konsum
Name Lea Heidbreder
Bild
Funktion Doktorandin im Projekt PsychoPLAST (Universität Koblenz-Landau)

Samstag 12:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Die Natur macht immer wieder vor, wie wir effizienter mit Energie und Ressourcen umgehen können. Genau hingucken und überlegen, welche Lösungen aus der Natur uns helfen können, Dinge besser zu machen, das ist Bionik. Bionische Lösungen können in vielen Berufsfeldern eingesetzt werden und Produkte oder Abläufe verbessern. Agieren #ImGrünenBereich braucht viele Gestalter*innen – auch dich!

„Grün“ steht für eben dieses saubere und verantwortungsvolle Wirtschaften. Also Rote Karte für Giftmüll, Feinstaub, Abgase, Energie- und Rohstoffverschwendung, Raubbau … Stattdessen vielmehr: kluger Fortschritt, umweltschonende Innovationen, neue Ideen, nachhaltige Produktion und „grüner“ Konsum. So können auch die kommenden Generationen auf der ganzen Welt sicher und gut leben. Ganz klar: Grüne Jobs sind auch in Zukunft sichere Jobs! Und nur wer jetzt etwas ändert, bleibt #ImGrünenBereich.

Mit faszinierenden Beispielen aus der Bionik erfährst du, wie die Jobs der Zukunft aussehen: grün, nachhaltig und sinnvoll.
Interessen­gebiet Studium & Karriere und Gewerbe & Wissenschaft
Name Frank Nierula
Bild
Funktion Green Economy Academy
Beschrei­bung
Warum sind ausgerechnet die häufigsten verbauten Dämmstoffe Sondermüll? Expandiertes Polystyrol und Polyurethan enthalten viele sehr giftige Stoffe, wie Hexabromocyclododecan HBCD. Immer mehr Leute werden krank und leiden unter Allergien. Baustoffe, die als Sondermüll entsorgt werden müssen, sind sehr problematisch.

Lutonit ist gesund, isolierend, nicht brennbar, einfach zu verarbeiten, spart Arbeitsschritte und ist preiswert. Lutonit ist auf der Basis von Zement, Ton und nachwachsenden Rohstoffen eine Isolierung die flüssig angerührt wird und wie Ausgleichsestrich alle Unebenheiten und Rohre einschließt. Lutonit wird angerührt und einfach verpumpt und ist damit enorm arbeitserleichternd und schneller zu verlegen als Plattenmaterial. Es hat keine Bestandteile die ausgasen und keine Kunststoffe. Nach drei Tagen ist es begehbar und ersetzt das expandierte Polystyrol und den Niveauausgleich in einem.

Anwendungen sind die Fußbodensiolierung, Niveauausgleich und die Flachdachisolierung.
Lutonit steht für sehr hohe Anspruch an Qualität, Sicherheit, Ökologie und Ökonomie.
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren
Name Herr Prof. Gregor Luthe
Bild
Funktion Prof. Dr. Gregor Luthe ist ein international ausgebildeter Toxikologe, Diplom-Chemiker und - vor allen Dingen Maurersohn aus einer Traditions-Handwerkerfamilie. In den Niederlanden ist Prof. Luthe in 2014 zum inspirierenden Professor des Landes gewählt worden – nun will er den Baubereich inspirieren mit Top-Produkten zum kleinen Preis.

Samstag 13:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Gesundes Bauen und Wohnen liegt im Trend. Leider ist es für den Endverbraucher schwierig echte Wohngesundheit von „Light-Lösungen“ zu unterscheiden, eine Unmenge an Produkt-Labeln und Marketingaussagen verwirrt die Menschen zusätzlich. Lassen Sie sich informieren, was echt gesundes Bauen heute bedeutet. Sie lernen hochwertige Lösungen aus allen Bereichen der Baubiologie kennen inkl. Vorsorge bzgl. technischen Feldern und dem radioaktiven Edelgas Radon.

Weitere Information auf www.baubiologie.net sowie www.baufritz.de
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren
Name Herr Karlheinz Müller
Bild
Funktion Mitglied des Vorstandes im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.V., sowie Inhaber des Ingenieurbüros Baubiologie Müller, langjähriger Partner der Fa. Baufritz
Beschrei­bung
Die Mobilität wird in Zukunft komplexer und vielschichtiger. Eine bunte Mischung aus Hybridfahrzeugen und immer neuen Elektrofahrzeugen beleben heute schon das Straßenbild. Bislang noch kaum bedacht sind Lösungen für die Mobilität dort, wo die Straße bzw. die Bahn aufhört. Man spricht in diesen Fällen von der "Last Mile Mobility" (LMM) und der sog. „Ergänzenden Mobilität“ in Großräumen (Messen oder Flughäfen) und überfüllten Megacities, die zunehmend „verstopfen“ unter der Last konventioneller Fahrzeuge.

Das aus dem Institut für Brennstoffzellentechnik (IBZ) hervorgegangene Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) hat sich dieser besonderen Herausforderung angenommen und beschäftigt sich daher seit 2012 auch mit der Entwicklung ultraleichter und nachhaltiger Kleinstfahrzeuge.

Hierbei sind folgende drei Kriterien zu erfüllen:
1. So kompakt wie möglich
2. So leicht wie möglich und
3. Nicht schneller als notwendig!

Die reduzierte Geschwindigkeit ist das wirksamste Mittel zur Begrenzung des Gewichts. Leichtbau ist aber nicht nur eine Frage des Materials, sondern ganz entscheidend der Konstruktion und ihrer Bauweise. Darunter versteht man das Zusammenspiel verschiedener Leichtbaustoffe in Form einer optimalen Topographie. Es geht also um mehr als nur den Ersatz von Stahl durch Aluminium oder Carbon.
Interessen­gebiet Studium & Karriere und Mobilität & Logistik
Name Herr Prof. Hugo Gabele
Bild
Funktion Hochschule Esslingen, Fakultät Fahrzeugtechnik
Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität

Samstag 13:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Die meisten Menschen stufen sich als tierlieb ein. Doch nur den wenigsten ist bewusst, dass ihre täglichen Entscheidungen oft alles andere als tierfreundlich sind. Gerade das eigene Konsumverhalten steht der Tierliebe nicht selten diametral entgegen und verursacht Leid und Schaden. Für Mensch, Tier und Natur. Der klassische Tierschutz greift nicht umfassend und nachhaltig genug, um dies zu verhindern. Tierrechte haben daher längst den öffentlichen Diskurs erobert. Bei ihnen geht es an den Kern, hier wird an der Ursache gearbeitet und nicht lediglich mit Reformen gegen Symptome angegangen. Das Konzept ist nachhaltiger und ganzheitlicher, schließt es doch authentisch die Lücke zu Menschenrechten und Naturschutz. Erfahren Sie mehr über Tierrechte, die Arbeit einer aufstrebenden Organisation der Szene und lernen Sie, wie Sie selbst etwas für Tiere und ihre Rechte tun können! Denn Mitleid ist zu wenig!
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit und Lifestyle & Mode
Name Herr Viktor Gebhart
Bild
Funktion Geschäftsführer ANIMALS UNITED e.V.
Beschrei­bung
Wer energieeffizient baut oder saniert, denkt nicht nur an sich, sondern auch an die Umwelt. Aus ökologischer Sicht ist der Dachs InnoGen eine sinnvolle Investition in die Welt unserer Kinder und Enkel. Denn der Dachs mit modernster Brennstoffzellentechnologie erzeugt ökologisch Strom und Wärme für Eigenheime. Dadurch ersparen Dachs Besitzer unserer Umwelt jedes Jahr viele Tonnen CO2 und Feinstaub. Und noch einen Schritt weiter gedacht: Das E-Bike, den E-Roller oder das E-Auto können Sie künftig mit selbst erzeugtem, grünen Strom an der eigenen Stromtankstelle betanken. Die Zukunft gehört Heizungen die Strom erzeugen und nicht Strom verbrauchen. Für den Dachs InnoGen liegen hohe Förderungen und Zuschüsse für Sie bereit.
Interessen­gebiet Strom & Wärme und Bauen & Sanieren
Name Herr Markus Schmid
Bild

Samstag 14:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Unsere gesellschaftliche und wirtschaftliche Ordnung wird zunehmend durch eine Reihe von Krisen in Frage gestellt: Die Schere zwischen Arm und Reich sowie armen und reichen Ländern geht weiter auseinander. Die globale Klimaerwärmung droht ganze Landstriche unbewohnbar zu machen und die Finanzmarktkrise hat bzw. bringt viele Staaten in Schwierigkeiten. Dabei wird deutlich, dass diese Krisen unmittelbar zusammen hängen - und, dass wir durch die Zuspitzung dieser drei Krisen die möglicherweise auch einmalige Chance haben zum Umdenken!
In diesem Zusammenhang ist auch die Frage zur Nachhaltigkeit im Bankgeschäft zu stellen. Wie steht es mit der Transparenz in der Mittel- (Geld-) verwendung. Warum stehen Ökologie und Ökonomie nicht im Widerspruch?
Wie haben wir in der GLS-Bank unser Nachhaltigkeitsverständnis entwickelt, definiert und in unserem „Geschäftsmodell“ verankert?
Interessen­gebiet Geld & Versicherung
Name Wilfried Münch
Bild
Beschrei­bung
Darauf warten, dass Politiker die Lösungen für unsere großen globalen Probleme entwickeln? Das dauert zu lange!

Immer mehr Menschen entscheiden sich für nachhaltige Konsum- und Lebensmodelle. Wer sich darüber hinaus für eine nachhaltige Entwicklung einsetzten möchte, hat die Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. So vielfältig die Handlungsfelder sind, so groß ist die Auswahl an Vereinen, NGO’s und Lokalgruppen, die sich für eine nachhaltige Zukunft einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Umwelt- und Naturschutzverbände, Bildungs- und Landwirtschaftsprojekte, Menschen- und Tierrechtsorganisationen.

Im Vortrag werden die unterschiedlichen Themenbereiche und Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements im Nachhaltigkeitsbereich aufgezeigt. Dafür haben wir einige Initiativen eingeladen, die ihre Projekte vorstellen. Die Expertenrunde berichtet von Erfolgen und Herausforderungen und steht für Publikumsfragen zur Verfügung.
Interessen­gebiet Studium & Karriere und Lifestyle & Konsum
Name Celia Meienburg
Bild
Funktion Account Management Autarkia GmbH

Samstag 14:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Die aktuellen Entwicklungen sind alarmierend. Knapp 1.200 Tote beim Fabrikeinsturz in Bangladesch. Brände in Textilfabriken in Indien. Die Katastrophen in der weltweiten Bekleidungsindustrie reißen nicht ab.
Im Vortrag wollen wir zeigen, was uns Modefirmen gerne vorenthalten. Wo kommt unsere Kleidung eigentlich her, was passiert jenseits der Laufstege und hinter den Nähmaschinen in den Bekleidungsfabriken? Wer macht unsere Kleidung und wer steckt die Gewinne ein? Ein Ergebnis ist wenig überraschend: Es sind die weltweiten Handelsunternehmen, die mit unserer Mode Millionengeschäfte machen. Was wir jedoch selten wissen ist, unter welchen Bedingungen unser neues T-Shirt, unsere Teamsportkleidung in der Schule, unsere trendige Jeans im „Used Look“ oder die teure Outdoorjacke entstanden sind, wie viele Hände bis spät in die Nacht und selbst an Feiertagen unsere neuesten Kleidungsstücke genäht haben.

Referentin:
Christiane Schnura, Dipl. Sozialpädagogin
Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung

Die Kampagne für Saubere Kleidung setzt sich für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen der mehrheitlich weiblichen Beschäftigten in der Textil- und Bekleidungsindustrie, sowie der Sportartikelindustrie weltweit ein.
Interessen­gebiet Lifestyle & Konsum
Name Frau Christiane Schnura
Bild
Funktion Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung, Wuppertal. Leiterin verschiedener internationaler und nationaler Projekte im Bereich Arbeitsrechte in der weltweiten Bekleidungsindustrie.
Beschrei­bung
Herr Andreas Schwerter von Solarplatz.de geht in seinem Vortrag ein auf die häufigsten Fragen zur Selbstversorgung mit Photovoltaik-Anlage und Stromspeicher. Rechnet sich eine PV-Anlage? Sind Stromspeicher bereits ausgereift? Herr Schwerter geht ein auf aktuelle Entwicklungen des Strompreises und bietet Lösungsvorschläge, wie man sich sich bereits heute vor den steigenden Energiekosten von morgen schützen kann.

Wenn Sie sich schon länger die Frage gestellt haben, ob und wie eine vollständige Energieautarkie möglich ist, möchten wir Ihnen diesen Vortrag herzlichst empfehlen.
Interessen­gebiet Strom & Wärme und Bauen & Sanieren
Name Herr Andreas Schwerter
Bild
Funktion Geschäftsführer & Gründer von solarplatz

Samstag 15:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Interessen­gebiet Strom & Wärme
Name Herr Thomas Strobl
Bild
Funktion Geschäftsführer der 1A Heizen Strobl UG
Beschrei­bung
Die Solidarische Landwirtschaft in Tübingen, dass ist eine Gemeinschaft von etwa 160 Prosumenten bzw. ehemaligen Konsumenten, dem Biolandhof Waldhausen mit Eckart Witzemann und Michael Höhn und ihren Gemüsegärtnern Silvia und Alex und dem Biolandhof von Ecki Bäurle in Dusslingen. Das Projekt startete 2013 mit 40 „Gemüseanteilen“ und wächst kontinuierlich Jahr für Jahr nun auf 200 Anteile für 2018. Die tragende Gemeinschaft finanziert in erste Linie die bäuerliche Struktur, fördert durch Unterstützung der Kreislaufwirtschaft gesunde Böden und somit auch gesunde Lebensmittel. Auch konnte die Pflege mit Pferden integriert werden, die eine zusätzliche Qualität für Boden und Pflanze erzeugt. Die Sortenvielfalt ist hoch und wird weiterentwickelt. Jeder kann mitgestalten, die Kosten sind offen gelegt und erlauben so die nötige Akzeptanz des Anteilpreises. Für ein Jahr sichern wir der Bauernschaft die Abnahme. In der Region Tübingen sollen mehrere Solawis entstehen, soll die zukünftige Ernährung der Städte thematisiert werden und strukturelle Veränderungen in der Landwirtschaft durch die Idee einer „Ökoregion“ eingeleitet werden.
Interessen­gebiet Ernährung & Gesundheit
Name Herr Klaus Gräff
Bild
Funktion MitGründer der Solawi Tübingen und Inhaber des SOLAWI Koordinationsbüro Neckar-Alb

Samstag 15:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung spielen vor dem Hintergrund von Klimawandel und Umweltzerstörung, aber auch den aktuellen Diesel- und Lebensmittelskandalen, eine immer größere Rolle für die Kaufentscheidung der Konsumenten. Dies gilt auch für die Nachfrage nach Reisen. Denn was wird aus dem Traumurlaub, wenn die Strände vermüllt sind, riesige Hotelanlagen die Landschaft zerstören und Mitarbeitende ausgebeutet werden? Wenn die lokale Bevölkerung unter dem Tourismus leidet statt davon zu profitieren?

Der Tourismus trägt zu rund 10 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung bei und beschäftigt 1 von 11 Arbeitnehmern. Er zählt damit zu einer der bedeutendsten Branchen und birgt enormes Potential, das Leben vieler Menschen weltweit zu verbessern.
Der Vortrag stellt anhand einer Customer Journey dar, wo und warum das Thema Nachhaltigkeit und Reisen zusammenkommen bzw. was Reisende davon haben.
Interessen­gebiet Freizeit & Wohnen und Mobilität & Logistik
Name Herr Marco Giraldo
Bild
Funktion Managing Partner TourCert gGmbH
Beschrei­bung
Durch eine nachträgliche Wärmedämmung von Wänden und Dach verringern Verbraucher nicht nur ihre Heizkosten. Die verbesserte Gebäudehülle macht das Wohnen auch komfortabler und schützt das Haus vor Feuchtigkeit und Schimmel. Dennoch sind viele Verbraucher unsicher, ob sie ihr Haus nachträglich dämmen sollen.

Hier setzt der Vortrag der Verbraucherzentrale an: Diplom-Ingenieur Andreas Köhler, Energieberater der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, klärt über den ökologischen Aspekt von Dämmstoffen auf und hilft Verbrauchern, Fehler zu vermeiden. Auch räumt er mit Vorbehalten und Mythen zur Wärmedämmung auf.
Interessen­gebiet Bauen & Sanieren und Strom & Wärme
Name Herr Andreas Köhler
Bild
Funktion Energieberater der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Samstag 16:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Bei der Studienwahl und im studentischen Alltag kann ich mich für einen mehr oder weniger nachhaltigen Weg entscheiden. Im Vortrag werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man bei der eigenen Studienwahl auf Nachhaltigkeit setzen kann. Sei es, durch die Auswahl eines Bachelor- oder Masterstudiengangs mit Nachhaltigkeits-Schwerpunkt oder aber durch die Entscheidung für Studiengänge, in denen Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt.
Auch im Studentenleben kann jeder auf bestimmte Dinge achten und somit im nachhaltigen Sinne einen positiven Beitrag leisten. Der individuelle Einflussbereich umfasst viele Bereiche - von Mobilität, Wohnen, Lifestyle, Ernährung und Freizeit bis hin zu Entscheidungen bei Geld-Themen und Versicherungen. Lassen Sie sich in diesem Vortrag im nachhaltigen Sinne inspirieren!
Interessen­gebiet Studium & Karriere
Name Frau Anne Fetzer
Bild
Funktion Account Management Autarkia GmbH
Beschrei­bung
Der Plastikmüll in den Weltmeeren könnte bis 2050 mehr wiegen als alle Fischschwärme zusammengenommen - unvorstellbar, aber wahr. Aktuell treiben 150 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Im Pazifik existiert eine regelrechte Insel aus Müll, die seit Jahren im Wasser herumtreibt und immer größer wird. Neben dem Verpackungsmüll bedroht insbesondere in Kosmetikprodukten enthaltenes Mikroplastik, das über Abwässer in die Meere gelangt, Umwelt und auch unsere Gesundheit. Mikroplastik wird von Meerestieren gefressen und gelangt so in den Nahrungskreislauf. Leider versuchen nur wenige Kosmetikhersteller an dieser Situation etwas zu ändern.
Wir als Kosmetikunternehmen haben es uns zur Aufgabe gemacht, Industrie und Verbraucher zum Umdenken zu bewegen. Mit unserer ökologischen und nachhaltigen Unternehmensphilosophie wollen wir Aufklärungsarbeit betreiben und arbeiten permanent an umweltfreundlichen Verpackungsideen und innovativen Recyclingkonzepten sowie Möglichkeiten das gefährliche Mikroplastik aus der täglichen Körperpflege zu verbannen.
In unserem Vortrag stellen wir die aktuelle Situation der Umweltverschmutzung durch Plastik, insbesondere aufgrund der Verwendung von Plastikverpackungen und Mikroplastik in der Kosmetikbranche dar. Das Ziel der Diskussion, ist es herauszufinden, ob die Pflege unserer Haut in Zukunft auch mit dem Schutz des Planeten einhergehen kann. Plastikfreie Kosmetik – geht das?
Interessen­gebiet Lifestyle & Mode
Name Herr Oliver Tuna Kurtz
Bild
Funktion Geschäftsführer der balmyou GbR

Samstag 16:30

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
In meinem Vortrag möchte ich Ihnen veranschaulichen, wie Sie heute mit einer eigenen Photovoltaikanlage Stromkosten sparen und sich zusätzlich mit einem Speichersystem zum großen Teil vom Energieversorger unabhängig machen können. Welche Komponenten werden dafür benötigt und wie ist das Funktionsprinzip einer solchen Anlage?

Ein weiteres interessantes Thema stellt die Notstromversorgung bei Netzausfall dar. Das moderne Speichersystem von ALPHA-ESS kann mehr als nur den Eigenverbrauch optimieren. Es gewährleistet die weitere Stromversorgung im Haus, selbst im Falle eines Netzausfalls, zuverlässig und sicher.

Lithium ist nicht gleich Lithium. Eine kurze Exkursion in die Akku Technologie zeigt Ihnen die Unterschiede auf.
Interessen­gebiet Strom & Wärme
Name Herr Christian Denzel
Bild
Funktion Vertriebsaußendienst Solarinvert GmbH

Samstag 17:00

Vortragsort Firma Vortrags­titel Teilnehmen?
Beschrei­bung
Viele Handlungen, die wir täglich vollziehen, haben etwas mit Nachhaltigkeit zu tun. Jeder kann also sehr viel am eigenen Leben ändern, um nachhaltiger zu leben. Doch reicht das? Brauchen wir nicht auch die Politik, wenn wir die schlimmsten Szenarien des Klimawandels verhindern, das Artensterben auf ein verträgliches Ausmaß reduzieren, die Weltbevölkerung gerecht ernähren, die Versäuerung unserer Böden stoppen und die Zerstörung auch der letzten Reste der Regenwälder unserer Erde aufhalten wollen? Was tut die Politik im Sinne dieser für die Menschen überlebenswichtigen Ziele? Was sollte sie tun? Was kann jeder selbst tun, um die Politik dahingehend positiv zu beeinflussen?
Interessen­gebiet Lifestyle & Konsum
Name Herr Matthias Ebner
Bild
Funktion Bundesvorsitzender der PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ