Mikroplastikteile sind kleiner als 0,5 Zentimeter🔎und haben unterschiedlichen Ursprung. Mikroplastik aus kosmetischen Produkten wie Peelings und synthetischer Kleidung kann von den Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert werden und gelangt ins Grundwasser💧.
.
Es lassen sich drei Arten von Mikroplastik unterscheiden: Typ A, Typ B und sekundäres Mikroplastik. Mikroplastik Typ A entsteht bei der Herstellung von Produkten🏗. 500 Tonnen Mikroplastik werden in Kosmetika verwendet. 100 Tonnen Mikroplastik befinden sich in Wasch-, Reinigungs- und Strahlmitteln und 100.000 Tonnen werden für Kunststoffwachse verwendet, die als Trennmittel ↔und zur Oberflächenbeschichtung angewandt werden.
.
Mikroplastik in Kosmetik lässt sich in Duschgel, Zahnpasta, Peelingprodukten oder Lippenstiften 💄finden: Es gibt zahllose Kosmetika, in denen Mikroplastik steckt. Kunststoffe dienen hierbei u. a. als Schleif-, Binde- und Füllmittel sowie als Filmbildner oder um Schmutz, Schuppen🚿 oder Zahnbelag zu entfernen.
.
Mikroplastik Typ B entsteht durch Reifenabrieb🚗, beim Waschen oder bei der Verwitterung von Farben. Mit dem Typ B wird sich der Serienteil nächste Woche noch einmal genauer beschäftigen.
.
Sekundäres Mikroplastik entsteht aus Makroplastik. Dieses zersetzt sich durch Wellenbewegungen🌊, Sonneneinstrahlung☀oder das Salzwasser in kleine Teile.
.
❗Erstaunlich, worin sich überall Mikroplastik verbirgt und dass wir fast täglich damit unbewusst in Kontakt kommen!
.
❓Was meint ihr dazu?